Reise – Es geht los!!

Nach einer nahezu schlaflosen Nacht, einem letzten Frühstück mit Laugenstange und Seele und dem  Aussortieren zu schwerer Dinge aus meinem Koffer ging es auf nach Frankfurt. Meine Eltern und Cindy, meine beste Freundin, haben mich dort hingebracht. Nachdem wir, acht Freiwillige des BDKJ Bamberg, zusammen eingecheckt haben, hieß es also Abschied nehmen, was sehr schwer war. Wahrscheinlich haben wir es alle gar nicht so wirklich realisiert, was es heißt, jetzt alle für ein Jahr weg zu sein.
Über Madrid ging es dann nach Lima, wo sich unsere Wege trennten. Fünf von uns (Kathrin, Lydia, Katja, Max und Franci) blieben in Lima, um dort ein paar Tage in einem Konvent zu leben und danach in ihr Projekt zu kommen, und Sarina, Sabrina und ich flogen weiter nach Santa Cruz und letztendlich nach Cochababa. Anders als befürchtet mussten wir nicht für unser zweites Gepäckstück oder Übergewicht im Koffer bezahlen. Und obwohl wir uns schon Sorgen machten, kam unser Gepäck auch ohne Probleme an und wir hatten überhaupt keine Probleme mit dem Fliegen. Die Bilanz unserer Reise: 4 Flüge, 40 Stunden Reise, ein großes Jetlag und die Erleichterung, endlich angekommen zu sein!
Padre Gonzalo (der Pfarrer meiner Kirchengemeinde in Cochabamba, Cruz Gloriosa), Don Pedro (der Leiter von CADECA) und zwei Männer aus Independencia haben uns am Flughafen abgeholt. Wir mussten sehr lachen, als die Männer anfingen, unsere Koffer auf ihren Kleinbus zu laden, weil wir so viel Gepäck hatten, dass nicht alles reinpasste.

Kommentieren ist nicht erlaubt, aber Trackbacks und Pingbacks sind gestattet.