Teil meiner Arbeit in der Kinderkrippe ist es, den Kindern beim Mittagessen zu helfen. Das ist vor allem an Suppentagen manchmal sehr mühsam (wir wechseln immer zwischen Suppe und Hauptgericht ab). Deshalb fange ich immer irgendwann an, die Kleinen zu füttern.

Sehr süß fand ich es heute, als ich gerade damit beschäftigt war, einen Jungen zum Essen zu bringen und selbst nicht zum Essen kam: Ein dreijähriges Mädchen (Ruth) setzte sich plötzlich auf meinen Schoß fing damit an, mich zu füttern.

Auch wenn die Kleinen manchmal echt anstrengend sind… Sie bringen mich immer wieder zum Lachen, zaubern mir ein Funkeln in die Augen und sind Teil der Dinge, die mein Leben in Bolivien lebenswert machen!